top of page

"René Schickele Gesellschaft" et "Landesverein Badische Heimat"



Communiqué commun des associations « René Schickele Gesellschaft - Culture et Bilinguisme d’A1sace et de Moselle » et « Landesverein Badische Heimat »

Gemeinsame Pressemitteilung der Verbände „Landesverein Badische Heimat“ und « René Schickele Gesellschaft - Culture et Bilinguisme d’A1lsace et de Moselle »

Les associations « René Schickele Gesellschaft - Culture et Bilinguisme d’Alsace et de Moselle » et « Landesverein Badische Heimat » coopèrent une vue de renforcer le caractère bilingue et biculturel de la région du Rhin Supérieur. Elles s’inquiètent du recul constant des connaissances de la langue et de la culture françaises au Pays de Bade et de la langue et de la culture allemandes en Alsace. La récente déclaration de Monsieur Kretschmann, Ministre Président du Bade-Wurtemberg sur le développement des moyens électroniques de traduction témoigne de cette situation. Mais elle peut aussi susciter une prise de conscience. Comme l’ont relevé à plusieurs occasions les autorités du Bade Wurtemberg, ce qui est en cause, ce ne sont pas d’abord des ressources de traduction, mais la connaissance en profondeur de l’esprit et de la culture sous-jacente aux deux langues qui font la richesse de notre région. Si l’on peut s’interroger sur l’intérêt d’une acquisition superficielle de la langue du partenaire pour l’ensemble des élèves, il faut absolument qu’une fraction suffisante d’élèves volontaires se voient offrir dans notre zone frontalière une formation bilingue approfondie ouvrant non seulement à un e connaissance intime de l’autre langue, mais aussi un plein accès à la culture, à l’histoire, aux mentalités et aux traditions du pays voisins, afin que les bénéficiaires de cette formation puissent pleinement assurer une fonction de trait d’union par-dessus le Rhin et jouer un rôle actif dans la compréhension mutuelle. Ceci est d’autant plus important que, dans la région du Rhin Supérieur, nous travaillons de plus en plus ensemble dans un espace économique commun, qui s’exprime dans tous les domaines de la politique, de l'administration et de la science. Nous préconisons donc que des formules de formations binationales, bilingues et biculturelles de la maternelle au baccalauréat soient développées à l’image des lycées franco-allemands dans notre région du Rhin Supérieur. Par exemple trois établissements de ce type en Alsace et trois dans le pays de Bade pour constituer pour l’avenir les cadres d’une société transfrontalière qui puisse continuer à puiser dans les richesses tant de la culture française que de la culture allemande.

Die Verbände „Badische Heimat“ und « René Schickele Gesellschaft - Culture et Bilinguisme d’A1lsace et de Moselle » arbeiten zusammen, um den zweisprachigen und bikulturellen Charakter der Oberrheinregion zu bewahren und stärken. Sie sind besorgt über den stetigen Rückgang der Kenntnisse der französischen Sprache und Kultur in Baden und der deutschen Sprache und Kultur im Elsass. Die jüngste Erklärung von Herrn Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, über die Entwicklung elektronischer Übersetzungshilfen zeugt von dieser Situation. Sie kann aber auch ein neues Bewusstsein schaffen. Wie die baden-württembergische Regierung bei verschiedenen Anlässen immer wieder betont hat, geht es in erster Linie nicht um die Frage der Übersetzung von einer Sprache in die andere. Vielmehr geht es um das gegenseitige Verständnis, das die tiefere Kenntnis des Geistes und der Bildung voraussetzt, die den beiden Sprachen zugrunde liegen und den Reichtum unserer Region ausmachen. Auch wenn man sich zu Recht fragen kann, ob ein oberflächlicher Erwerb der Partnersprache für alle Schüler sinnvoll ist, scheint es uns unbedingt erforderlich, dass einem ausreichenden Teil der Schüler in unserem gemeinsamen Lebensraum eine gründliche zweisprachige Ausbildung angeboten wird, die nicht nur die gute Kenntnis der anderen Sprache vermittelt, sondern auch den umfassenden Zugang zu Kultur, Geschichte, Mentalität und Traditionen des Nachbarlandes mit einschließt, damit die Nutznießer dieser Ausbildung die Rolle von Bindegliedern über den Rhein hinweg spielen und aktiv zum gegenseitigen Verständnis beitragen können. Dies ist auch deshalb von zentraler Bedeutung, weil wir am Oberrhein zunehmend in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum zusammenarbeiten, der sich in allen Feldern der Politik, Verwaltung und Wissenschaft direkt widerspiegelt. Wir empfehlen daher, dass durchgängige binationale, zweisprachige und bikulturelle Bildungsangebote von der Vorschule über die Grund- Haupt-, Real-, Berufsschulen und Gymnasien nach dem Vorbild der deutsch-französischen Gymnasien in unserer Oberrheinregion entwickelt werden. Konkret schlagen wir vor, dass drei solcher Ausbildungsstätten jeweils im Elsass und in Baden eingerichtet werden, um für die Zukunft Führungskräfte für eine erfolgreiche grenzüberschreitend wirkende Gesellschaft auszubilden, die so in die Lage versetzt werden, sowohl aus den Reichtum der französischen als auch der deutschen Kultur zu schöpfen.
19 vues0 commentaire

תגובות


bottom of page